Altparteien fördern Morde an Frauen

Seit mehr als 40 Jahren besteht die offizielle Politik in kritischen Bereichen der Frauenrechte aus konsequentem Wegschauen, Verschweigen und Harmlosreden. Jeder, der ein wenig von den Schulen mitbekommt, weiß, dass vorzugsweise in den Ferien junge moslemische Mädchen verschwinden, weil sie kurzerhand an einen Mann verkauft wurden. Im Islam nennt man es Heirat, wenn eine 14-jährige zu einem 35-jährigen ins Bett geworfen wird, teilweise als 2., 3. oder 4. Frau, weil der Herr eben Appetit auf Frischfleisch hat. Reaktion der offiziellen Frauenpolitiker*Innen: KEINE, man lässt sie machen. Die jungen Frauen sind hat fort. Pech gehabt!

Natürlich bekommen auch junge islamische Frauen mit, dass europäische Frauen andere Rechte genießen als in der Religion eines Gründers, der sich nicht zu schade war, eine 6-jährige zu heiraten und als 9-jährige zu vögeln. So kommt es seit Jahren immer wieder zu „Ehrenmorden“, wenn das Mädchen nicht so spurt, wie die Familie es will. Reaktion auch hier: nahezu keine. Selbst für den Schutz von Frauen, die entkommen wollen, wird kaum gesorgt.

Mit den so genannten Flüchtlingen, die ja so viel kulturelle Bereicherung ins Land bringen, ist eine neue Mordwelle über das Land hineingebrochen; alleine in der letzten Woche 2 Morde/Mordversuche und 7 weitere Messerangriffe (siehe Links im unteren Bereich). Viele Angriffe erfolgen wahllos auf Fremde, z.B. auf eine Mitarbeiterin der ARGE oder Passanten in Hamburg, um nur 2 Beispiele zu nennen. Mit dem Islam hat das nach Ansicht der Gutmenschen natürlich nichts zu tun, obwohl das Muster nicht zu leugnen ist: in vielen Gemeinschaftsunterkünften von Asylbewerbern kommt es sehr häufig zu massiven Übergriffen gegen Frauen, die von Moslems ausgehen, aber in der Presse weitgehend totgeschwiegen und von der Politik folglich nicht beachtet werden. Auch die Protestbewegung im Osten Deutschlands gegen marodierende Moslembanden, gegen die nicht eingeschritten wird, hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, obwohl sich Angehörige anderer Religionen, die es auch gibt, nicht oder allenfalls in Einzelfällen darunter befinden. Statt das abzustellen will die Regierung auch noch deren Sippen hier einreisen lassen.

Aber schauen wir doch genauer auf den Bereich „Ehrenmorde“. Hierzu zählen kann man auch problemlos den Mord an Maria L. in Freiburg durch einen 32 Jahre alten Minderjährigen, den Mord an der 15-jährigen Mia V. aus Kandel durch einen über 20 Jahre alten Minderjährigen, die beiden schon genannten Morde am letzen Wochenende und im weiteren Sinn auch die Vergewaltigung einer 6 Jährigen durch einen ebenfalls über 20 Jahre alten Jugenlichen in Hamburg oder die auf KiKa gefeierte „Liebe“ eines mutmaßlich knapp 30 Jährigen mit der 14-jährigen Malvina, die nach allem, was zu hören war, mit großer Sicherheit ebenfalls in einem Mord enden könnte. Wie hoch die Dunkelziffer verschwundener Frauen oder zusammengeschlagener Frauen, die sich nicht trauen, sich zu melden (und wenn, dann keine Hilfe bekommen würden, siehe Zustände in den Unterkünften), ist, kann man nur spekulieren.

Wenn jemand auf Wildfremde in Tötungsabsicht zugeht, ist das schon schlimm genug. Aber die Qualität ist eine völlig andere, wenn Menschen zum großen Teil bestialisch ermordet werden, mit denen man nach unseren Begriffen durch Liebe verbunden sein sollte. Die Opfer werden ja noch nicht einmal chirurgisch sauber abgestochen, sie werden zuvor vergewaltigt, verstümmelt oder mit Säure übergossen, bevor man sie langsam krepieren lässt. Was ist das für eine Religion, die so etwas verlangt? Wie effektiv ist die Gehirnwäsche durch eine solche Religion, dass so etwas immer wieder passiert? Wer in unserem Kulturkreis wäre in der Lage, seine Frau oder seine Tochter umzubringen oder seinem Sohn den Befehl zu geben, seine Schwester zu massakrieren und hinterher seinen anderen Angehörigen noch in die Augen zu schauen? Klar, es gibt auch deutsche Täter, wie Gutmenschen immer in solchen Situationen betonen, jedoch sind das in der Regel Taten im Affekt und nicht sorgfältig im Familienverbund geplante besonders heimtückische Morde.

An dieser Situation haben die Altparteien maßgeblichen Anteil. Wenn von verschiedenen Seiten der Regierung vorgeworfen wird, das seien ihre Toten, so kann man nur wiederholen: Ja, Frau Merkel, das sind Ihre ganz persönlichen Toten, die Sie mit Ihrer Regierung und Ihren willigen Helferspacken der Grünen und der Linken auf dem Gewissen haben. Was Sie mutmaßlich nicht tangiert – keinen von ihnen!

Sie haben diese Leute unkontrolliert ins Land gelassen! Sie verweigern jede Kontrolle und jede Maßnahme gegen solche Zustände, angefangen mit dem konsequenten Verschweigen der Täterschaft und mit dem ständigen Lügen über das Wesen des Islam, der solche Taten nicht nur möglich macht, sondern fordert! Und das, obwohl Sie wissen, dass die deutschen Frauen dadurch blind in solche Situationen stolpen, die schließlich zu ihrem Tod führen, und die Migrantenfrauen durch Propaganda und Anschauung Rechte ihrer deutschen Geschlechtsgenossinen für sich reklamieren, was ebenfalls zu ihrem Tod führt, weil sie absolut nichts, aber rein gar nichts zu ihrem Schutz unternehmen. Im Gegenteil: Sie fordern „Achtung“ vor dem Islam, einer Religion, die man anspucken sollte. Sie erkennen Kinder als Ehefrauen an, statt das als das zu verfolgen, was es ist: Kinderschändung! Sie erkennen Polygamie an und lassen die 2., 3. und 4. Frau nachkommen und durch ihren „Mann“ terrorisieren, ohne einzuschreiten! Immer unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit! Warum erkennen Sie die Judenmorde durch das NS-Regime nicht gleich auch als Ausdruck einer Religionsfreiheit an? Viel anders gelagert sind die Fälle doch gar nicht! Sie haben diese Morde durch Ihre politische Haltung und Ihre grundgesetz- und menschenrechtswidrige Aussetzung unseres Rechtssystem persönlich zu verantworten!

Dafür melden Sie sich permanent mit widersinnigen feministischen Kampfparolen zu Wort, angefangen bei Wortgebild*Innen, bei denen jedes Substantiv*In gendergerecht zu deklinieren ist: aus Frau wird Frau*In, da man ja nicht weiß, welches Geschlecht*In sich die äußerlich als Schlampe*In zu identifizierende Inhaber*In tatsächlich zuspricht (männlich, weiblich, sächlich, nebensächlich oder unwichtig). Auch die Nationalhymne wollen sie neuerdings gendergerecht verunstalten. Dabei interessieren Sie die wirklichen Problembereiche doch anscheinend überhaupt nicht. Sie melden sich doch immer nur zu Wort, wenn es um die Verteilung hoch dotierter Aufsichtsrats- oder anderer Posten geht, von denen Sie persönlich hoffen, davon zu profitieren. Die Frauen im Beruf brauchen Sie nicht, weil diese sich alles selbst erarbeitet haben. Bei den Frauen, die Sie bräuchten, schauen Sie weg, wenn sie ermordet, vergewaltigt oder zusammengeschlagen werden. Pfui Teufel! Ihr Altparteien seid doch nur noch ein scheinheiliger verlogener Dreckhaufen!

Ich kann nur hoffen, dass schnellstmöglich eine andere Regierung kommt, die das Recht hier wieder herstellt. Auf israelische Art, was bedeutet, dass Kriminelle und anderes Pack mitsamt seinem kompletten Clan (mit Ausnahme schutzsuchender Frauen) rausfliegt, Aberkennung des deutschen Passes eingeschlossen, wenn deutlich wird, dass unser Gesellschaftssystem nicht akzeptiert wird. Sippenhaft nennt man das, und ja, das ist notwendig, denn diese Leute agieren in einer Sippengesellschaft, der man nur mit Sippengesetzen beikommen kann. Keiner der Täter ist alleine; immer hängt seine Sippe als Unterstützerin mit drin. Die Israelis sehen das ganz richtig, wenn sie Vergeltung an der Sippe eines Täters üben, denn der Täter und seine Sippe wissen ganz genau, auf was sie sich einlassen. Kriminelle und verfassungsfeindliche Ausländer raus, nur das führt zum Ziel.

Ein Gedanke zu „Altparteien fördern Morde an Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.