Politiker betreiben vorsätzliche Körperverletzung und Umweltschädigung

Vor einiger Zeit berichtete ich über die möglichen Schäden durch die Infraschallemission von Windkraftanlagen. Ein paar Recherchen später ist aus der Möglichkeit Gewissheit geworden. Infraschall ist ein extremer Gesundheits- und Umweltkiller!

Infraschall hat teilweise extreme Auswirkungen. Bereits mäßig starke Infraschallimpulse führen bei Fischen zur Zerstörung der für Schallwahrnehmung zuständigen Sinneszellen. Einige Walarten nutzen dies sogar als Jagdmethode. Sonarversuche der US-Navi haben Wale selbst zur Setz- und Brunstzeit aus den nahrungsreichen Gebieten vertrieben, teilweise kamen die Tiere auch nach Jahren nicht mehr wieder. Die europäischen Nordküsten sind inzwischen meeressäugerfrei. Die von der Schifffahrt noch nicht betroffenen Restbestände sind durch die Windkraftanlagen auf See endgültig vertrieben. Fischbestände sind ebenfalls betroffen.

An Land verlassen viele wildlebende Tiere Gebiete mit Infraschall. Nach dem übermäßigen Ausbau von Windkraftanlagen sind Rehe, Hasen oder Fasane, früher Allerweltstiere, inzwischen selten. Der Vogelbestand bschränkt sich auf Krähen und Möwen – Singvögel sind in den Futterhäusern der Gärten kaum noch zu beobachten. Insektenbestände, besonders die für die Bestäubung wichtigen solitären Bienen und Schwebfliegen, sind extrem eingebrochen.

Auch Auswirkungen auf den Menschen sind bekannt. Bereits kurzfristige Exposition führt zu Unwohlsein, längerfristige Exposition zu Kopfschmerz, Schlafstörungen und schließlich als schleichende Langfristwirkung zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mindestens 1/3 der Bevölkerung ist sensibel, was aber eher bedeutet, dass früher mit gesundheitlichen Schäden zu rechnen ist.

Systematische Untersuchungen werden nicht durchgeführt, insbesondere nicht in Deutschland oder der EU, weil der Klimawahnsinn hochgehalten werden muss. Obwohl die Auswirkungen seit mehr als 40 Jahren bekannt sind, gibt es weltweit keinerlei Studien der Anlagenhersteller. Wenn man dieses Verhalten beispielsweise mit Monsanto und anderen Produzenten kritischer technischer Produkte vergleicht, die zu jedem Verdachtsfall gleich hunderte Studien über die Unbedenklichkeit vorlegen, kann man alleine das als Beweis werten, dass die Behauptungen über Gesundheits- und Umweltschäden durch Windkraftanlagen der Wahrheit entsprechen.

Stellen wir also fest: Windkraftanlagen, besonders die heute in großer Zahl aufgestellten, Zerstören die Umwelt in einem Maße, das sonst nur mit massivem Kernwaffeneinsatz erreichbar wäre, und schädigen große Teil der Anwohner massivst. Herz-Kreislauf-Erkankungen sind Todeursache Nr. 1, und grüne Politik dürfte alle Horrormeldungen über 60.000 vorzeitige NOx-Tote oder aktuell 120.000 vorzeitige Feinstaubtote bei weitem in den Schatten stellen. Vorzeitige Tode, wohlgemerkt, durch vorsätzliche Schädigung der Menschen! Daneben steht zu befürchten, dass nach der derzeit extrem erfolgreich betriebenen Deindustrialisierung Deutschlands durch die grünen Psychopathen noch nicht mal ein Agrarland übrig bleiben wird.

Wenn man versucht, auf die Problematik hinzuweisen, erlebt man das Erwartbare:

  • AfD: Problem bekannt, wird leider nicht erforscht, deshalb kaum Möglichkeiten, etwas zu unternehmen.
  • EIKE: siehe AfD
  • Vernunftkraft.de: siehe AfD

Nun die andere Seite:

  • Die Grünen: keine Antwort
  • SPD: keine Antwort
  • CDU: keine Antwort
  • CSU: keine Antwort
  • FDP: keine Antwort
  • Die Linke: keine Antwort
  • NaBu: keine Antwort
  • BUND: keine Antwort
  • Greenpeace: keine Antwort
  • DUH: keine Anwort
  • Landesregierung Niedersachsen: keine Antwort

Ebenfalls keine Antwort erhält man von Entomologischen Vereinen, die auf den Rückgang der Insekten aufmerksam gemacht haben. Die Anregung bestand darin, die Insektenstatistik mit dem Ausbau der Windkraftanlagen zu korrelieren. Wie gesagt: keine Antwort!

Man muss wohl auch nicht weiter erwähnen, dass die Qualitätspresse, die gerne die Märchengeschichten über irgendwelche erfundenen Tote breit tritt und diesen Schwachsinn sogar noch in der Rubrik „Wissen“ präsentiert, ebenfalls zu dieser links-grün versifften Gesellschaft gemeingefährlicher Psychopathen gehört und nicht reagiert.

Hier gibt es noch eine Studie des Umweltbundesamtes, allerdings nicht zur Wirkung von Infraschall, sondern zur MACHBARKEIT EINER STUDIE. Die kommen zwar zu keinen anderen Ergebnissen als dass das Zeug schädlich ist, aber irgendwie muss man das Thema ja abwürgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.