Bundeskanzlerin Merkel will 700.000 Flüchtlinge pro Jahr ins Land holen

Bundeskanzlerin Merkel will bis zum Ende ihrer Amtszeit Bundeskanzlerin bleiben. Da dies aufgrund der schwindenden Zustimmung in ihrer Koalition schwer werden wird, schaut Sie sich nach anderen Partnern um und nähert sich thematisch den Grünen und der Linken. Unter Berufung auf das UN-Migrationsabkommen, für das die Zustimmung des Bundestags als sicher gilt, will sie bis zum Ende ihrer Amtszeit 6-700.000 Migranten/Jahr ins Land holen und erhofft sich neben dem humanitären Effekt auch eine Entlastung des demografischen Problems. Geplant ist ein Shuttle-Service, um das Schleppertum auszuschalten, und im Bundeskanzleramt wird zur Stunde beraten, welche Herkunftsländer eine Pauschalanerkennung ohne Einzelfallprüfung erlauben. Weiterhin will sie ebenfalls in Anlehnung an die Grünen bis 2021 sämtliche Kraftwerke stilllegen, da Gutachten von Greenpeace, WWF, BUND und anderen Umweltverbänden zu dem Schluss kommen, dass dies ohne Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit möglich ist. Kanzlerin Merkel hält es für möglich, dass damit auch das Weltklimaabkommen noch weitgehend eingehalten werden kann.


Genug davon. Das ist natürlich alles Quark und selbst ausgedacht. Ich will nicht unbedingt behaupten, dass alles falsch ist, denn zutrauen würde man ihr manches davon schon, und was sie selbst darüber denkt, weiß sie vermutlich selbst am wenigsten. Grund für diese Farce: die meisten Leute lesen nur noch die Überschriften, und wenn jemand den Link zu diesem Text auf Fakebook oder sonstwo einstellt, wird vermutlich niemand bis zu diesen Zeilen vorstoßen, sondern die Community wird sich das Maul über diese Kanzlerin zerreißen. Wäre sicher lustig, wenn das mal einer versucht (ich selbst bin nicht mehr auf diesen Plattformen) und wenn die, die doch bis hierhin kommen, nicht kommentieren, damit der Joke nicht zu früh auffällt.

Bei der Endredaktion dieses Beitrags flattert eine Meldung herein, dass ich nicht der einzige mit dieser Idee bin. Der SPIEGEL hat das schon vor mir gemacht und ziemlich dreiste und bleidigende Lügen über einen AfD-MdB losgelassen. Natürlich hat auch der SPIEGEL klargestellt, dass es sich um frei erfundene Behauptungen handelt. Peinlich nur, dass diese Klarstellung erst im Bezahlteil der Meldung kam (wenn man kein Abonnent ist, sieht man ja inzwischen mehr oder weniger nur die Überschriften in den Qualitätsmedien) und alle, die nur die Überschrift lesen konnten, die Lügen als authentische Meldung verbreiteten. Bei mir kann man alles lesen, und wer es nicht tut, ist halt selbst dran Schuld, aber wenn so etwas in einem journalistischen Qualitätsmedium auftaucht, muss man wohl Trickbetrug unterstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.