Nomenklaturproblem

Bekanntermaßen hat ja der Feminismus voll auf unsere Sprache durchgeschlagen. Überall werden Bücher dicker, weil von Anwältinnen und Anwälten, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern oder Bäckerinnen und Bäckern die Rede sein muss (allerdings bei Diebinnen und Dieben, Steuerhinterzieherinnen und Steuerhinterziehern und einigen anderen peinlichen Bezeichnungen verzichtet die holde Weiblichkeit großzügig auf Gleichberechtigung).

Wem das zu lang wird, kann auch eine andere Wortwahl treffen. So redet man im Hochschulbereich nicht mehr von Studentinnen und Studenten, sondern von Studierenden, weil es korrekt Studierende und Studierende heißen würde und man sich das Stottern einspart. Auch weitere Begriffe werden so geprägt, so z.B. aus dem Studentenwerk nicht etwas das Studentinnen- und Studentenwerk, sondern das Studierendenwerk. Allerdings verkneift sich der Feminismus zumindest bislag, sprachlich den Gang zum Backenden oder Metzgernden zu fordern, weil dann wohl trotz der Vermeidung peinlicher Begriffe bei Idiotinnen und Idioten die Geschlechterfreiheit hergestellt werden würde.

Erstaunlicherweise heißt es aber nach wie vor – und da sind wir bei dem Nomenklaturproblem – studentische Hilfskraft. Irgendwie klingt das unkorrekt, ich bin mir aber nicht sicher, ob das nun

  • studentinnische und studentische Hilfskraft,
  • studierendentische Hilfskraft, oder nur
  • studierendische Hilfskraft

heißen muss. Gibt es irgendwelche Frauinnen oder Frauen, die hier helfen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.