Interessanter Vergleich

Klassen, in denen sich ein Lehrer um bis zu 35 Schüler kümmert. Unter den 35 Schülern Behinderte aller Sorten, Verhaltensgestörte, Migranten ohne ausreichende Sprachkenntnisse und ein paar normale. Ein Großteil der Lehrer Quer- und Seiteneinsteiger (ähnlich, aber nicht genau das Gleiche). Wo findet man so ein Schulsystem außer in Deutschland?

Ein Bekannter meinte, beispielsweise in Ghana oder anderen afrikanischen Entwicklungsländern. Wir entwickeln uns bildungstechnisch zum Entwicklungsland! Na, ein paar Unterschiede gibt es zum Glück doch noch:

  • Während dort die Schule meist nur bis zum Mittag dauert (wie hier früher auch), weil jeder Pädagoge weiß, dass nach einem halben Tag selbst bei Studenten die passive Aufnahmebereitschaft am Ende angekommen ist und allenfalls noch eigene praktische Arbeit Sinn macht, gehen hier die „Schulreformen“ in die Richtung, bis zum Abend mit dem Unterricht durch zu machen.
  • In Entwicklungsländern sind die Schüler diszipliniert, folgen dem Unterricht und sind stolz, auf die Schule gehen zu dürfen. Hier schwänzen viele den Unterricht, erzählen sich in gleicher Lautstärke wie der Lehrer Witze, spielen Karten, daddeln auf ihrem Handy rum, machen viele Sachen, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben und sind sauer, dass ihre Zeit vergeudet wird.

Falls sich jemand beschweren will, dass es auf seiner Schule nicht so ist: herzlichen Glückwunsch! Du bist/warst auf einer Schule, die dich in die Lage versetzt hat, diesen Beitrag lesen zu können. Das kann in D nicht jeder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.