Donnerstag, 10:30 Uhr in Deutschland

In einem 3-Parteien Wohnhaus bricht ein verheerender Brand aus. Parterre ist ein Orga-Büro von Ende-Gelände (5 Personen), im 1. Stock residiert FFF (7 Personen), im 2. Stock wohnt eine 4-köpfige völkisch-deutsche Familie. Trotz des beherzten Einsatzes der Feuerwehr überleben nur die Personen eines Stockwerks. Welche und warum?

Die deutsche Familie überlebt. Do 10:30 Uhr: die Kinder sind in der Schule und die Eltern sind arbeiten, um die Faulenzerei der anderen 12 in den unteren Stockwerken durch Steuern zu finanzieren.


Noch eine Eilmeldung aus Kassel: ein mit Klima-Aktivisten aus Hannover vollbesetzter Bus, die zur Freitags-Demo nach Frankfurt wollten, konnte sein Ziel nicht rechtzeitig erreichen. Er geriet in eine Freitags-Demo mit Blockaden durch Klima-Aktivisten, die mit einem anderen Bus aus Bielefeld (gibt es anscheinend doch!) angereist waren.


Satire ist bekanntlich eine Überspitzung der Realität. Die Überspitzung ist dieses Mal gründlich daneben gegangen, stellt aber gut die Realität dar. Um 8:42 Uhr ist dieser Artikel online gegangen, bereits um 9:06 Uhr meldet sich ein vertrahlter Vertreter der aus dem Parterre oder dem 1. Stock zu Wort:

Womit zunächst einmal bestätigt wäre, dass die Faulenzer weder zur Schule noch zur Arbeit gehen, sondern auf Kosten ehrlich arbeitender und Steuern zahlender Menschen schmarotzen mit der Tendenz zum parasitieren.

Außerdem kennen sie die aktuelle eigene Ideologie nicht. Eine „völkische Familie“ zeichnet nach Definition des Äquivalents zum Nazi-Ideologen Alfred Rosenberg, die Ex(?)-StaSi-Agentin Aneta Kahane, dadurch aus, dass die Eltern arbeiten gehen und die Kinder ordentlich gekleidet und gewaschen pünktlich zum Unterricht erscheinen und obendrein auch noch fleißig und höflich sind. So steht es in der Handreichung der Amadeu-Antonio-Stiftung, gefördert vom Bundesfamilienministerium, an Kindertagesstätten und Kindergärten zur Bespitzelung der Eltern mit Hilfe der Kleinsten.

Aber vermutlich sind sie schon weiter und verbreiten nur die Zukunftsvision der Sportpalastrede in der Version von Herbert Grönemeyer, unterstützt vom in seiner Peinlichkeit unübertroffenen Pendant zu Joachim Ribbentrop und genauso erfolglos, der sich anschickt, „diktieren zu wollen, wie `ne Gesellschaft auszusehen hat.“. Da ist wirklich angerissen, dass jeder mit einer anderen Meinung im Knast bzw. aufgrund der Masse im Konzentrationslager landet.

Ich kann allerdings nun wirklich nichts dafür, dass diese Antwort wesentlich mehr über diese Leute verrät als ich mit meiner Satire andeuten wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.