Keine Spenden für Notre-Dame!

„Mai-Käfer, flieg! …“ Inzwischen tut das keiner mehr. Zwischen meinen persönlichen Maikäfer-Sichtungen (biologisch, nicht aus Schokolade) liegen i.d.R. 7-10 Jahre. Und außer Pommerland ist inzwischen auch die Kathedrale Notre-Dame in Paris abgebrannt. Mit einer Reihe von Merkwürdigkeiten.

Da ist zunächst das Unverständnis von Fachleuten, wie sich ein Bau, der Jahrhunderte mit diversen Katastrophen überstanden hat, so mir-nichts-dir-nichts entzünden konnte. Altes Holz entwickelt nämlich im Laufe der Zeit eine gewissen Unlust, sich leicht abfackeln zu lassen, die Bauarbeiten, bei denen mit größerer Wärmeentwicklung zu rechnen ist, hatten noch gar nicht begonnen und Kurzschlüsse, die zu Bränden führen, ereignen sich vielleicht in hundert Jahre alten Scheunen, in denen der Bauer selbst die Kabel flickt, aber wohl kaum in professionell betreuten Bauten wie einer solchen Kathedrale.

Glücklicherweise war der Brand ja recht katastrophal, weshalb sich die Medien und die französische Politik bereits nach wenigen Stunden auf die Vision verständigten, dass „man die Ursache des Brandes wohl nie ermitteln könne“, weshalb es zwingend ein Kurzschluss war. Erstaunlich, denn ein Sammeln und Sichten des Materials des vermutlich auch vielfach privat gefilmten Ereignisses kann gar nicht stattgefunden haben, obwohl dadurch vermutlich sehr viel Detailinformationen ermittelt werden könnten. Andere Spekulationen sollten aber wohl schnell abgewürgt werden.

Andere Spekulationen? In der letzten Zeit nimmt die Zahl der Kirchenbeschädigungen, besonders in Frankreich, stark zu. Natürlich krampfhaft verschwiegen, weil in vielen Fällen vermutlich Mitglieder der Religion des ewigen Friedens die Täter sind, und wer will schon Moslems beschuldigen, wenn die anschließend noch ein Messer ziehen, während man selbst, von der Polizei akribisch kontrolliert, nur noch mundgerechte Speisen kaufen darf, weil schon Essbesteck bei Nichtmoslems unter Kriegswaffenbesitz fällt? Zwar hat sich niemand bisher bekannt, aber die Häme in islamischen Kreisen ist kaum noch überschaubar.

Macron kommt der Brand sehr gelegen, lenkt das doch von den eigentlichen Problemen im Land recht wirkungsvoll ab. Wer berichtet jetzt noch über Gelbwesten? Allenfalls über Geldwesten, doch dazu später. Vergleiche drängen sich an der Stelle auf: Roosevelt hat die USA vor allen Dingen deshalb in den Krieg geführt, weil er Pearl Harbour nicht verhindert hat (die US-Nachrichtendienste hatten alle Informationen, wurden aber ignoriert), Bush hat die USA in den Krieg mit den Mullahs mit 9/11 gezwungen (auch da ist vieles logisch einfach daneben). Warum sollte nicht auch ein europäische Politiker wie Macron mal etwas von den USA gelernt haben? Ich weiß, ich weiß! Alles Verschwörungstheorie. Aber die Hast, mit der offene Ergebnisse abgewürgt werden, nähren solche Theorien natürlich.

Zu den Geldwesten: französische Milliardäre haben spontan große Summen für den Wiederaufbau gespendet. Gut, Macron ist der Präsident der Superreichen, und man kann dann wohl erwarten, dass die sich revanchieren.

Allerdings hat sich Macron inzwischen nochmal zurück revanchiert. Nach ersten Kritiken, dass die Reichen ihre Spenden von den Steuern absetzen (was allerdings nicht daran vorbei führt, dass sie eben doch etwas aus eigener Tasche zahlen), hat Macron nun ein Gesetz entworfen, dass die steuerliche Absetzbarkeit auf 60% erhöht. Selbst 100 Mio sind für Leute, die über die 50-100-fachen Mittel verfügen, nicht besonders dramatisch, aber selbst davon müssen sie nun nur noch 40% tragen, den Rest übernehmen die Gelbwesten.

Mit dem Geld, inzwischen angeblich ca. 800 Mio €, soll die Kathedrale wieder aufgebaut werden. So à la Frauenkirche in Dresden. Sollte man meinen. Ist aber nicht so. Macron hat bereits einen internationalen Architektenwettbewerb für die neue Kathedrale ausgeschrieben. Wieso das? So ein Jahrhunderte altes traditionsreiches Bauwerk dürfte in jedem Detail minutiös in Plänen beschrieben sein, so das jedes Maßwerk, jedes Fenster und jede Dachschindel rekonstruiert werden kann. Wozu braucht man da Architekten? Selbst den Dachstuhl könnte man komplett in Holz rekonstruieren, weil das mit den heutigen Techniken, Holz extrem schwer entzündbar zu machen, wohl kaum ein Sicherheitsproblem wäre. Und wer unbedingt möchte, kann auch unauffällig den einen oder anderen Stahlträger einfügen (siehe 9/11, da haben selbst die nachgegeben).

Architekten, besonders einen Wettbewerb, braucht man, wenn man anstelle von Notre-Dame die Kathedrale Notre-Macron aufbauen möchte, und dieser schon hitlereske Größenwahn passt recht gut zu Macron, gemessen an dem, was man inzwischen über in weiß. Ein Architekt, anscheinend eher ein Arschitekt, sinniert denn auch schon mit einem Modell, das anstelle des gotischen Mittelturms ein Minarett trägt. Das würde auch wesentlich besser zu der Zukunft passen, die gerade im Mainstream portiert wird. Weitere Kommentare erübrigen sich wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.