Experten

Immer wieder kommen in der Politik und den Qualitätsmedien Experten zu Wort. In der Regel dadurch zu erkennen, dass sie fachlich nicht nur Blödsinn, sondern gleich den größtmöglichen Blödsinn erzählen. Beispielsweise dass man elektrische Energie in virtuellen Netzen speichern kann usw. Wo kommen diese Experten eigentlich her?

Experten oder genauer Ex-Perten sind nach der Wortbildung ehemalige Perten, weil die Vorsilbe „Ex“ je genau darauf hinweist. Beispielsweise ist eine Ex-Freundin eine ehemalige, durch jemand anderen ersetzte Freundin, eine Ex-Bundeskanzlerin der Wunschtraum der meisten Deutschen usw. Damit haben wir das Problem „Experte“ auf das Problem „Perte“ reduziert. Aber was ist eigentlich ein „Perte“?

Im Französischen steht Perte für Abfall und andere wenig schmeichelhafte Sachen. Perten sind damit sinngemäß der Abfall, der in einem Fachgebiet produziert wird, also die Unbrauchbaren, die es nicht verstanden haben. Einen Perten kann man daran erkennen, dass er ziemlichen Blödsinn von sich gibt, wenn man ihn über sein Fachgebiet ausfragt. Zum Beispiel, dass elektrische Energie in Gigabyte gemessen wird und 1/4 + 1/5 = 2/9 ergibt. Solchen Abfalls pflegt man sich auf der gesellschaftlichen Mülldeponie (= Hartz IV) zu entledigen.

Leider klappt das anscheinend nicht immer. Ein Experte ist in diesem Sinn Ex-Abfall, also fachlicher Ausschuss, der anderswo – aus welchen Gründen auch immer – wieder reaktiviert wird. Was natürlich weiterhin nichts daran ändert, dass solche Leute fachlichen Abfall von sich zu geben. Et voilà! – wie mein Französischlehrer an solchen Stellen immer von sich zu geben pflegte.

Komisch an der Sache ist nur, dass sämtlicher fachlicher Abfalls stets in einer politischen Partei, der Redaktion eines Qualitätsmediums oder in der Riege der höheren politischen Beamten landet. Gibt es dazu eigentlich empirische Untersuchungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.