Antisemitismus

527 Fälle in Berlin, davon 18 Angriffe, 21 beabsichtigte [sic!] Fälle von Vandalismus und 18 Drohungen [sic!] – so sieht die offizielle Statistik des Antisemitismus in Europas Hauptstadt des Antisemitismus (=Berlin) für das erste Halbjahr 2018 aus!

490 Fälle von Antisemitismus sind mithin nicht weiter spezifiziert. Also irgendwelche Fälle von verbalen Ausrutschern oder versehentlichem Pinkeln im Vollrausch an eine Synagoge. Und natürlich – darauf bestehen die offiziellen Vertreter der jüdischen Verbände – sind es hauptsächlich rechtsextreme (deutsche) Täter. Die netten arabischen Mitbürger werden meist gar nicht erwähnt, da sie es anscheinend auch nicht so ernst meinen. Und man gegen sie von deutscher Seite ohnehin nicht vorgehen kann (oder darf aus grüner Sicht).

18 Angriffe – ob da auch normale Rempeleien dabei sind, bei denen sich erst hinterher herausgestellt hat, dass ein Jude beteiligt war? Wenn man andere Statistiken betrachtet, in denen Schwarzfahren als rechtsextremistische Straftat auftritt, weil der Erwischte ein bekanntes NPD-Mitglied ist, kann das gut sein.

21 beabsichtigte Fälle von Vandalismus. Was sind beabsichtigte Fälle? Pinkeln an die Synagoge bei gleichzeitiger Unfähigkeit, die Hose rechtzeitig zu öffnen?

18 Drohungen. Fällt da auch „Pass bloß auf, Du! Ich weiß, wo dein Haus wohnt!“ drunter?

Also großes „?“ bei der Frage, was ist eigentlich Antisemitismus? Offenbar weiß das auch in der Berliner Verwaltung keiner so genau, denn die Polizeidienststellen können eine Anzeige aufnehmen oder auch nicht – freie Wahl. Oft werden sie das machen, um ihre Ruhe zu haben und nicht aus sachlichen Gründen. Wer wird sich schon die Blöße geben und NEIN sagen, wenn jemand vor der Tür steht und „Ich möchte, dass Sie meine Anzeige aufnehmen, OBWOHL ich Jude bin!“ sagt. Und solche Sprüche sind keine Erfindung von mir, die gibt es tatsächlich.

Die jüdischen Verbände tun sich und ihren Mitgliedern keinen Gefallen, indem sie jede Möglichkeit des professionellen Beleidigtseins wahrnehmen, denn

  • die wirklichen rassistischen Fälle gehen im Quatsch unter und werden nicht angemessen verfolgt,
  • sie stellen sich als etwas besonderes, als bessere Menschen als die anderen dar, was nicht gerade Sympathien erweckt,
  • sie stellen sich außerhalb der Gemeinschaft, denn schon die Formulierungen erwecken oft den Anschein, dass es sich nicht im deutsche Staatsbürger, die ALLE das Recht auf eine anständige und menschenwürdige Behandlung haben, sondern eben um Juden mit bestimmten Sonderrechten.

Also fahrt mal einen Gang zurück! Regt euch zu Recht über die Fälle auf, wo echte Drangsalierungen vorliegen, die meist auf moslemische Neubürger zurückgehen, und regt euch nicht vorzugsweise über ein paar Worte auf! Wir Nichtjuden müssen auch einiges aushalten und können das auch. Stellt euch mal vor, wie die Kriminalstatistik aussehen würden, jedes Arschloch würde eine Anzeige erstatten, bloß weil irgendjemand irgenwen anderes mit einem Arschloch verglichen hat … sorry, muss weg, mein Hintern will zur Wache …

2 Gedanken zu „Antisemitismus

  1. Diese Kriminalfälle sollte man wirklich einmal genau aufschlüsseln!
    Was bliebe an ECHTEM Antisemitismus?

    Es ist wie beim „Rassismus“, der immer dann im Raum steht, wenn Personen anderer Hautfarbe irgendwie zu Opfern werden.
    Wie viele dieser Fälle haben aber wirklich etwas mit der Hautfarbe des anderen zu tun?

    Die wenigsten!

    Es geht nämlich fast immer um das VERHALTEN der Personen. Und das ist durch Kultur geprägt. So ist mancher „Rassismus“ nichts anderes, als ein Zusammentreffen von Kulturen, die nicht zusammen passen.

  2. Antisemitismus ist erst wieder zu einem Problem geworden, seit dem es so viele kulturfremde Menschen bei uns gibt. Wer etwas anderes behauptet, der lügt.
    Kaum einer hat sich vor dieser Zeit wirklich dafür interessiert, welchen Glauben der andere hatte. Mir war das bisher auch völlig egal, aber seit dem Religionen, die Privatsache sind und auch zu bleiben haben, versuchen immer mehr auf das öffentliche Leben Einfluss zu nehmen und zu bestimmen, finde ich diese als Atheist immer abstossender.

Schreibe einen Kommentar zu Bärbel Kuniger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.