Das Schweigen der Gutmenschen …

… ist mal wieder ohrenbetäubend. Das wird es immer, wenn es um den Islam geht, genauer um dessen Untaten. Dann bekommen die Werteversteher kein Wort heraus. Eines der lautesten Schweigen herrscht seit Langem um Asia Bibi. Kennt ihr nicht? Kein Wunder.

Asia Bibi ist eine pakistanische Christin, die vor 8 Jahren an einem Brunnen aus dem gleichen Glas getrunken hat wie einige Moslemfrauen. Das ist für Moslems ein Sakrileg. Ein Wesen auf der gesellschaftlichen Stufe eines Hundes, einer Ratte oder eines Schweines trinkt aus dem gleichen Glas! Da werden doch gleich sämtliche Gebete des Tages ungültig! Also brüllte und schlug (!) man so lange auf die Frau ein, bis sie zugab, den Propheten beleidigt zu haben (was voraussetzt, dass man den überhaupt beleidigen kann; vielleicht ist eine Untertreibung aber auch schon eine Beleidigung). Ergebnis: Verurteilung zum Tod. In Ländern wie Pakistan, Afghanistan, Saudi-Arabien, dem Sudan und anderen steht auf so was die Todesstrafe.

Bevor man sich jetzt aufregt: so darf man das nicht sehen. Der Islam ist die Religion des Friedens, wie uns die Moslemverbände und die Gutmenschen immer wieder erzählen. Das also ist nicht der Islam, und wir wollen das nur nicht zur Kenntnis nehmen. Glatte subjektive Fehlwahrnehmung, genau wie Judenhass, Schwulenhass, Schweinehass, Hundehass und Hass auf deren Herrschen und Frauchen. Nun, genau genommen stimmt das sogar. In der offiziellen Beschreibung des Islams wird nämlich immer ein entscheidendes Wort vergessen: „ewig“. Der Islam ist die Religion des ewigen Friedens für alle Nichtmoslems. Und wer nicht gehorchen will, der kommt halt unter die Erde. Was auch nebenbei für andere Moslems gilt, die menschliche Regungen zeigen. Dagegen haben Gutmenschen bislang noch nie etwas gehabt.

Aufmüpfig wie diese Christin nun mal ist, hatte sie die Dreistigkeit, gegen das Todesurteil zu klagen. Und das oberste Gericht in Pakistan hatte die Dreistigkeit, sie auch noch frei zu sprechen. Worauf der islamische Mob tagelang randalierte und die Regierung schließlich zusagte, eine Revision gegen das Urteil zuzulassen. Was schon verwundert, denn dann muss es ja irgendwo noch ein ganz-oberstes Gericht geben, und wenn das dem Moslemgeschwurbel immer noch nicht passt, vermutlich noch ein superheftig-oberstes Gericht, … Inzwischen wurde die Frau trotzdem erst mal auf freien Fuß gesetzt. Ob sie das Land verlassen darf oder eine der Gutmenschenbotschaften sich traut, ihr Asyl zu gewähren, muss man erst mal abwarten.

„Der Islam gehört zu Deutschland“ hört man immer wieder aus Gutmenschenkreisen. Nun, was oben beschrieben wird, ist der Mehrheits-Islam, der in den meisten islamischen Ländern gilt, und die Aussage „der Islam gehört zu Deutschland“ sagt auch, dass nicht etwa nur diejenigen zu uns kommen, die vor diesem Islam weglaufen, also Leute wie Asia Bibi und ihre Familien (dann müsste es ja heißen „das Christentum gehört zu Deutschland“), sondern eben auch Moslems, die irgendwie Ärger mit ihren Glaubensgenossen haben. Und Ärger zu bekommen ist ja wohl nicht schwer in diesen Ländern. Und anderen Ärger zu bereiten gehört eben auch zum Kulturkreis, den sie hier ja ziemlich unbehindert ausleben dürfen. Obendrein ist es hier noch einfacher, Sozialhilfe zu bekommen als Ärger in den Heimatstaaten. Warum nicht dahin gehen, wo man Ärger machen kann und dafür auch noch fürstlich bezahlt wird? Doch schließen wir uns den Gutmenschen an und schweigen über den Rest.

 

Ein Gedanke zu „Das Schweigen der Gutmenschen …

  1. Kleine Randbemerkung zum Steinigungsvideo: wie zu beobachten ist, wurde die Frau bis zur Hüfte eingegraben, der Mann nicht. Nach einigen Steinigungsregeln gilt nämlich: die Delinquenten werden in ein Loch gestellt, und wer nach Beginn des Werfens aus dem Loch entkommt, ist dem Tod entkommen. Das ist natürlich in den seltensten Fällen wirklich beabsichtigt. Besonders bei Frauen, die bestraft werden. Weshalb man das Loch zusätzlich zu der Frau auch mit Erde füllt, um auf Nummer sicher zu gehen. Aber das nur am Rande. Folklore eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.