Klima-Betrug gerichtlich festgestellt

Liebe Freunde des Klimas,

endlich hat es ein Bundesgericht gewagt (der Oberste Gerichtshof der kanadischen Provinz British Columbia), den Klima Ober-Mafioso Michael Mann und seine Betrügereien in die Schranken zu weisen:

Tagesdosis 30.8.2019 – Klimabetrug: Gerichtsurteil stürzt CO2-Papst vom Thron

Michael Mann „Hockey Stick“ Update: Now Definitively Established To Be Fraud (Link zum Artikel)

Gegen das Urteil kann Mann noch Berufung einreichen, was damit enden könnte, dass das Berufungsgericht den Fall nochmals an den urteilenden Gerichtshof zurück gibt. Wahrscheinlich scheint das den Beobachtern derzeit nicht. Hier der Gesamtbericht:

Mal sehen, ob die deutschen Medien etwas darüber bringen (die Wetten stehen bei 3:1, dass nicht) und ob die Politik endlich den Klima-Gaunern die Förderung entzieht (die Wetten stehen bei 35:1, dass nicht) und  auf ehrliche Klimaforscher umleitet. Niemand kann behaupten, er hätte von dem Klimaschwindel nichts gewusst. Seit 1992 wurde die deutsche Regierung durch wiederholte Petitionen, durch wissenschaftliche Untersuchungen ehrlicher Klimatologen und durch offene Briefe auf die Schwindeleien hingewiesen.

Ein schönes Wochenende allen ehrlichen Klimaforschern

2 Gedanken zu „Klima-Betrug gerichtlich festgestellt

    1. Ja, ich zum Beispiel und vermutlich ein paar weitere Klimarealisten. Ich bin aber gespannt, ob die deutschen Medien darüber berichten werden.
      Noch etwas: wenn Greta Thunberg in Deutschland auftritt kommen zehntausende Schulkinder mit Eltern und Lehrer. Letzten Freitag ist sie in New York aufgetreten. Da kamen ganze 100 Kinder und zusätzlich 100 Journalisten. Hierbei vermute ich jedoch, dass die meisten dieser Journalisten aus Deutschland angereist waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.