Das Ende der Informationsfreiheit (passiv und aktiv) ?

Am 25.5.18 tritt das neue Datenschutzgesetz in Kraft. Hier die „übersichtliche“ Darstellung.

Statt Straßen zu reparieren, in Schulen zu investieren oder günstige Wohnungen zu schaffen, investieren die Prolls in Brüssel und Berlin lieber in eine gigantische ABM-Maßnahme für Abmahnanwälte. Klar ist so gut wie nichts an dem Schundwerk, weil sämtliche Ausführungsvorschriften fehlen, und zudem widerspricht es einem runden Dutzend anderer Gesetze grundsätzlich.

Was man noch unabgemahnt darf, ist ungewiss. Möglicherweise darf man noch nicht einmal Fotos von sich selbst ins Internet stellen, weil das gegen den Datenschutz verstößt. Ziemlicher Blödsinn ist beispielsweise auch eine Einverständniserklärung, die ich neulich einem meiner Lieferanten erteilen musste, damit der mich anrufen darf. „Wenn ich mal verhindert bin, darf ich dich sonst nicht anrufen, dass ich später komme.“ – so seine Begründung. Gilt auch für Email WhatsApp und andere Kontaktmöglichkeiten, außer vielleicht einem Brief, in dem er mir schreibt, dass er vorgestern nicht um 14:00 Uhr, sondern erst um 16:00 Uhr kommt.

Das Ende vom Lied wird sein, dass Abmahnschweine in die vollen greifen und in der Folge vermutlich etliche Tausend private Webseiten geschlossen werden. Betreiber diverser Fan-Seiten von Sportvereinen haben bereits aufgegeben. Auch kleine Unternehmen werden sich vermutlich schnell überlegen, ob sie weiterhin im Internet präsent sind oder für viel Geld irgendwelche Leute engagieren, die sich um den Schwachfug kümmern. Ob und wie lange ich weitermache, steht noch in den Sternen, es sei denn, ich finde einen Server in Russland, der Ukraine oder Brasilien mit einer URL, über die meine deutsche Adresse nicht ermittelbar ist. Zumindest habe ich alles rausgeschmissen, was irgendwie auf dem Index stehen könnte, was ihr vermutlich am Aussehen der Seite bereits bemerkt habt. Dazu gehört auch eine neue Datenschutzerklärung, die ihr oben anklicken könnt.

Zensur à la Maas-Männchen? Lächerlich! Die EU macht es richtig! Man verbiete es einfach per verschleiertem Gesetz, überhaupt im Internet noch etwas betreiben zu dürfen. Verschleiert, in dem man gefährlichen parasitären Anwälten die Lizenz zum Gelddrucken erteilt.

Vor den eigentlich gefährlichen Dreckschweinen der Datenschnüffelei im Internet, die nach irgendwelchen Beamtentarifen bezahlt werden, schützt dieser Gesetzesschwachsinn natürlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.