Trump Leaks

Manche Vorgänge bleiben irgendwie unverständlich, wenn man sie im Detail durchdenkt. Da kommt irgendein Geheimdienst an die Information, dass der IS Anschläge auf Flugzeuge mit Hilfe von Notebooks plant. Das wird dann unter dem Siegel der Verschwiegenheit dem US-Präsidenten Trump mitgeteilt, und zwar anscheinend mit allen Details, Name, Anschrift, bevorzugte Zigaretten- und Kondommarke des Informanten inklusive. So wie es dargestellt wird, nicht etwa auf dem Dienstweg in der Art „Hömma, Enn Ess Eyh, wir vom Be Enn Deh haben da wat …“, was dann auch automatisch dazu geführt hätte, dass der US-Präsident keine Details mitgeteilt bekommen hätte.

Trump trifft sich mit dem russischen Außenminister, und zwar privatissime im Overall Office (und nicht etwa bei Nobelitaliener Luigi), und teilt diesem mit, dass der IS was plant, was ja an sich richtig ist, denn selbst ein Westpolitiker (außer vielleicht Merkel und ihre Bande) dürfte wenig Befriedigung daran finden, russische Zivilisten ins offene Messer laufen zu lassen. Allerdings hat er das in der Art „Weisse, Laffroff, dä Hassan, du weiss schon, dä aus Aleppo mit den Gemüseladen inne Saudi-Street 125, dä hat misch vertellt … “ gemacht, wenn man der Presse glauben darf.

Selbst wenn das bis hierhin stimmen sollte, ist eigentlich noch nichts passiert. Das eigentlich Erstaunliche ist, dass das haarklein in der Presse erscheint, die sich dann auch noch darüber aufregt, dass nun „das Leben von Hassan ben Hadschi Abul Abbas ibn Hadschi Dawud al Gossarah, wohnhaft in Aleoppo, Saudi-Street 125, durch dieses Leck gefährdet ist“. WOHER WISSEN DIE DIESE DETAILS ? Gibt es da in Trumps Umgebung einen Whistle Blower, gegen den Manning und Snowden Whistle Zwerge sind ? Denn immerhin ist er ja anscheinend noch nicht enttarnt worden, und so viele Möglichkeiten dürfte es nicht geben. Oder ist das alles nur ausgedacht ?

Die mediale Hetze gegen Trump auf anderen Schauplätzen ist ebenso undurchsichtig, wenn man dort in die Details geht. Die Presse macht sich entweder strafbar, in dem sie Lügen verbreitet, oder sie hat Informationen, die sie nicht haben kann/dürfte, oder jemand lanciert Informationen, die großenteils gefaket sind. Trump ist vielen Leuten, insbesondere aus der Clinton-Ecke, ein Dorn im Auge, und zu früheren Zeiten hat man Leute gefunden, die so einen Präsidenten umbrachten. Kennedy war allerdings der letzte, der seinen Mördern völlig offen auf dem Präsentierteller ausgeliefert wurde. Direktes Abschlachten kommt nicht so gut an, aber das Desinformationszeitalter beinhaltet auch die Möglichkeit, jemand anders auszuschalten. Trump sollte sich dringend Gedanken darüber machen, wie er einen Apparat unter Kontrolle bekommt, in dem er zwar formal der Boss ist, der aber in wichtigen Teilen anscheinend mehreren Herren dient, wobei er möglicherweise gar nicht mehr zu den Herren gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.