Wer wählt denn die Grünen?

Das Ergebnis der Bayernwahl war schon schlimm genug! 17,5% für die Grünen! In Hessen kann es noch schlimmer kommen.

Einige Umfragen sehen die Grünen gar bei 22% vor der SPD. Das erstaunt, denn wenn man sich fragt, was man von den Grünen zu erwarten hat, findet man nichts Gutes. Ok, sie haben mit dem Einwegpfand einen Beitrag zur Rentnerversorgung geleistet. Die alten Leute kommen wenigstens an die Luft, müssen Turnübungen machen, um die Mülleimer zu durchsuchen, was auch ihre Abwehrkräfte stärkt, und kommen mit ein wenig Glück auf genügend Flaschen, um zusammen mit dem Rentenalmosen zumindest halbwegs satt zu werden. Das angebliche Ziel, die Mehrwegquote zu steigern, ist natürlich nicht erfüllt worden, weil man mit dem Rücknahmesystem eine ganze Industrie aus dem Boden gestampft hat, die sich nur bei hohen Einwegquoten finanziert. Aber das wusste man vorher, denn die Schweden hatten die Erfahrung samt öffentlicher Statistik schon hinter sich, als Tritt-ihn den Schwachfug durchsetzte.

Dafür stecken sie hinter dem DUH und damit hinter den unsinnigen Diesel-Fahrverboten. Leute wählen anscheinend Grün, weil sie dann nicht mehr in die Stadt kommen. Aber das macht nichts: die Grünen haben dem Auto den totalen Krieg erklärt, und ab 2021 könnte es auch Euro 6-Diesel und Benziner (Feinstaub) treffen. Dann fährt in Deutschland keiner mehr, was auch nicht schlimm ist, da die Autoindustrie sich dann komplett erledigt.

Die Grünen wollen auch mehr Ausländer unkontrolliert nach Deutschland lassen. Völlig unkontrolliert. Sie sind der Ansicht, selbst Millionen könnten nicht schaden. Und solche Leute werden gewählt?

Sie sind auch schon so berauscht von ihren Teilerfolgen, dass ihre Anführer Habeck seine Partei zur einzige demokratische Partei Deutschlands erklärt hat – mit entsprechenden Folgen für Leute mit den falschen Ansichten. Die Grünen wollen eine DDR 2.0. Und so was wird gewählt? Hinzu kommt natürlich der Zwangs-Veggie-Day, der in jeder Woche auf den Tagen Mo-Di-Mi-Do-Fr-Sa-So liegen soll. Grillwurst wird natürlich verboten, was aber nicht schlimm ist, denn Grillen wird natürlich auch verboten. Und Kohlekraftwerke auch, ebenso wie …, …, …, ………

Wer wählt so was?

Die Grünen können auf strategisch hervorragend gut plazierte Influenzer zurückgreifen: eine weitgehend Grüne Lehrerschaft und eine Grün-Links versiffte Medienlandschaft. Influenziert, also gehirngewaschen, werden die Jugendlichen, und zwar inzwischen schon von der Wiege an. Wenn die älter werden, müssen sie studieren, weil man ja heute selbst eine Steckdose nicht ohne Studium anschließen kann. Es gibt sogar spezielle eignen Studiengänge für schwarze, blaue und gelb-grüne Kabel, damit alles seine Richtigkeit hat. So ein Studium dauert, besonders wenn man Grün ist. Während bei den Bäumen im Herbst die Blätter runterfallen, fallen bei den Grünen ständig Gehirnzellen aus dem Kopf, was auch zu einem ziemlich kahlen Zustand führt. Ein ordentlicher Grüner studiert mindestens so lange, wie seine Eltern für den gesamten Quatsch aufkommen müssen. Das ist bis zum 27. Lebensjahr. Bis dahin heißt es, den lieben Gott einen guten Mann sein lassen, sich um nichts kümmern und brav Grün wählen, weil einem das ja so beigebracht wurde. Erst wenn sie 28 werden, einen Zwangsabschluss bekommen, weil die Hochschule sie ja irgendwann auch mal loswerden muss, um Platz für die nächsten Dumpfbeutel zu haben, und nun arbeiten müssen und nach einiger Zeit merken, dass es vorne und hinten nicht reicht und sie komplett in der Scheiße sitzen – erst dann werden sie wach und wählen was anderes.

18(16)-28 + ein paar Unverbesserliche – da haben wir die 20% Grünwähler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.