„…durchgeknallte Rechte in Dresden oder Leipzip…“

sind für SPD-Kanzlerkandidaten Schulz Leute, die für ihre Interessen auf die Straße gehen oder Kritik an der Medienberichterstattung äußern. Wer solche Worte von Schulz hören will, gehe auf eine seiner Veranstaltungen (hier: in Bielefeld) oder achte auf Radio und Fernsehen (hier: DRadio, 21.2.2017, 7:20 Uhr).

Die Nachricht ist kein Fake. Sie ist so gefallen und nicht zusammengeschnipselt, wie die Presse es gerne macht, wenn sie jemandem das Gegenteil dessen unterschieben will, was er wirklich gesagt hat.

Wer sich jetzt immer noch nicht ausrechnen kann, was für eine Nazi-Beule die SPD da nach oben hieven will und wie es mit Meinungsfreiheit, Bürgerrechten und Mitbestimmung in der BRD aussehen wird, wenn der tatsächlich gewählt wird, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Teilt das in sozialen Netzwerken. Postet das als Kommentare auch in Partei- und Pressegruppen. Wehrt euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.