Trolle im Auenland!

Was eine Aufregung! Russische Hacker haben angeblich durch Kommentare in sozialen Netzwerken die Wahl zum US-Präsidenten beeinflusst! Wenn es bei den durchgeknallten Kriegstreibern aus den Verunreinigten Staaten von Amerika nicht so gefährlich wäre, könnte man aus dem Lachen gar nicht mehr hinauskommen.

Wir erinnern uns: Stichwort Edward Snowden. Wie der Name schon andeutet, anscheinend nicht der nächste SPD-Generalsekretär, da nicht türkisch genug, und auch nicht von der CDU oder FDP, da nicht Doppel genug (obwohl: Annegret Kramp-Karrenbauer ist schon ein Rückschritt gegen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger oder Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg; aber heute ist man ja schon mit so wenig zufrieden). Also nochmal tiefer geschürft, und da taucht er schon auf: NSA-Whistleblower Edward Snowden, hat genau diese Praxis, die nun Russland vorgeworfen wird, als gängige NSA-Praxis aufgedeckt: Einflussnahme durch Fehlinformation. Also: „Währ hats erfunden?!!“„mimimi, de schwyzer warns.“

Ist ja wirklich erstaunlich, dass sich die eigenen Methoden auch gegen einen selbst wenden können. Und was man selbst in anderen Ländern im vollen Brustton der Berechtigung im Namen der Demokratie, Gottes und natürlich des $$ veranstaltet, ist im eigenen Land ein Offizialdelikt, zumindest, wenn jemand anderes damit auffällt (natürlich nicht, wenn das FBI oder ein anderer der vielen Geheimdienste das macht).

Ja und nicht nur die US-Boys sind da aktiv. Das britische GCHQ verfügt ebenfalls über eine Software, mit der sie seit Jahren Umfragen manipulieren (auch das kommt von Edward Snowden, der ja nicht nur die NSA, sondern gleich den ganzen Club der Five Eyes bloß gestellt hat).

Auch in Deutschland gibt es solche Fälschungen, was sogar Privatleuten recht einfach möglich ist. Als Pegida aufkam, gab es auch eine Online-Petition gegen Pegida (und eine kleinere dafür), wobei sehr viele Indizien dafür sprechen, dass sich der BND oder ein anderer deutscher Schlapphutladen die GCHQ-Software ausgeliehen und ausprobiert hat. Vermutlich wurden damals in wenigen Tagen 30.000 – 50.000 Voten auf change.org manipuliert.

Aber betrachten wir es einmal anders herum: Natürlich ist es bedenklich, wenn die Meinung anscheinend so einfach manipuliert werden kann. Da wird dann schnell gerne die Kriminalisierungs- und Verbotskelle rausgeholt und zensiert, was das Zeug hält, wie hier unser „Bundesministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (auch kurz Justizministerium genannt), weil – man kann die Manipulation ja nicht abschaffen, weil man sie dringend selbst benötigt. Wer würde der Bundesregierung sonst noch eine Information glauben, die sie mühsam, aber stümperhaft gefälscht hat?

Die ganze Aufregung ist Quatsch, denn wenn man es Ernst meinen würde, würde ein Fach „Informationswissenschaft“ an den Schulen genügen, in dem über die Techniken und wie man die Manipulation erkennen kann aufgeklärt wird. Es ist gar nicht so schwer, irgendwelche Nachrichten auf Plausibilität zu prüfen und durch Querverweise abzusichern, und es kostet auch deutlich weniger Zeit, als mancher vermuten dürfte. Und ein paar Aufklärungssendungen, interessant gemacht, würde auch genügend Erwachsene erreichen, um die Gesellschaft immuner gegen externe Manipulation zu machen. Das Internet mit seinen sozialen Netzwerken und Blogs bietet das optimale Medium, sich wirklich zu informieren, und das Problem liegt nicht in der Fülle der Nachrichten, sondern in der Fähigkeit, Spreu und Weizen zu trennen.

Natürlich passiert in der Richtung nichts, denn die Politiker und Zeitungsfritzen sind viel zu sehr daran interessiert, selbst zu manipulieren. Ihr müsst euch schon selbst schlau machen und euch fragen: „Ist eine Information – egal von wem sie kommt – komplett? Oder fehlen ein paar Stücke, die dem Ganzen einen anderen Sinn geben würden? Und gibt es noch andere Belege?“. Der Staat will euch dumm halten und wird euch als Populisten, Nazis oder -hasser titulieren, wenn ihr zu tief grabt, aber lässt euch durch solche Ehrentitel nicht aufhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.