Auf der Klimakonferenz in Paris …

… soll verbindlich beschlossen werden, dass sich die Temperatur auf der Erde in den nächsten Jahrzehnten um nicht mehr als 2°C erhöht. Das Interessanteste an diesem Beschluss wird sein, wie diese – wie nennt man Leute mit überhöhter Hybris? Hybriden? – die Natur überreden wollen, sich an pseudodemokratische Beschlüsse zu halten. Wenn sie wenigsten sagen würden „den CO2-Ausstoß verringern“, könnte man sich mit den Aussagen noch anfreunden, aber die Temperatur gesetzlich regulieren?

Um mal die Verhältnisse klar zu rücken: um die Durchschnittstemperatur um 1°C zu erhöhen, genügt eine Schwankung der Strahlungsintensität der Sonne um 0,3% oder 3 Promille (kann man Nachrechnen: der abolute Nullpunkt liegt bei -273°C, alles darüber macht die Sonne). Das schafft die Sonne locker. Atronomische Messungen anderer Planeten weisen darauf hin, dass sich dort ebenfalls Temperaturänderungen abspielen, die parallel zu Entwicklungen auf der Erde laufen.

Hinzu kommen Bahnparameter der Erde, die sich langsam ändern und ebenfalls langfristige Veränderungen bewirken. Nicht mit in dieser Liste berücksichtigt sind Rückkopplung über Wolken und anderes. Die Klimaforschung zieht ihre Prognosen ausschließlich aus dem CO2-Wert, und der liegt bei 0,04%. Wasser liegt bei 4%, schwankt wesentlich stärker, kommt gleich in 3 Aggregatzuständen vor, und die Klimaforscher geben selbst zu, dass sie vom Einfluss des Wasserhaushaltes auf das Klima (Feuchte, Wolken usw.) nur eine immer noch sehr rudimentäre Vorstellung haben. All diese Imponderabilien halten Grüne und Klimaforscher allerdings nicht davon ab, selbst vorsichtige Hinweise auf Unstimmigkeiten sofort als „Klimaleugnung“ zu bezeichnen.

Aber gehen wir trotzdem einmal von ihren Vorstellungen aus, was könnten sie denn eigentlich machen? Die intensivste Diskussion dreht sich um den elektrischen Strom, der aber weniger 20% des Gesamtbedarfs ausmacht. Ca. 28% entfallen auf Kraftstoffe, der Rest auf Wärme. Strom muss als einzige Energie genau dann erzeugt werden, wenn sie gebraucht wird. Speicherung gibt es nicht, erneuerbare Energien können grundsätzlich den Bedarf nicht decken und stehen oft nicht zur Verfügung, AKWs werden abgeschaltet und Forschung auf diesem Gebiet ist quasi verboten – und nun sollen aus Klimagründen möglichst schnell sämtliche Kohlkraftwerke abgeschaltet werden. Außer wenn das Konzept darin besteht, die Gesellschaft in die Zeit vor 1800 zurück zu stoßen, muss man wohl feststellen, dass diese Leute über keinerlei Konzepte verfügen und lediglich den Wunsch zum Vater des Gedankens machen. Strom nur alle 3 h für 10 Minuten – oder Strom aus dem Ausland – welche Entscheidung wird ein grüner Hirnakrobat bei dieser Alternativlosigkeit wohl treffen?

Häuser könnte man besser isolieren und den Wärmebedarf senken. Wohl war, aber was dabei übersehen wird: Häuser haben eine Lebensdauer von über 100 Jahren. Weder kann man alte Häuser problemlos sanieren, noch kann man schnell genug neue bauen, noch ist irgendjemand da, der den Schwachsinn bezahlen könnte. Also, wie soll das funktionieren? Ich höre nichts! Also wie immer.

Man könnte den Verkehr einschränken. Öffentliche Verkehrsmittel und so. Klappt aber auch nicht, denn die sind heute schon überfüllt und könten den Bedarf gar nicht decken, wenn alle Autos von der Straße geholt werden. In Großstädten fahren die Bahnen schon im 2-3 Minutentakt. Wie sollen sie denn dann fahren? Einsteigen, nach vorne bis zur Zielhaltestelle durchgehen, und wieder aussteigen, während sich der Zug nicht bewegt?

Was machbar wäre: durch Ausbau von Bus und Bahn Flugverkehr unter 1.000 oder 1.500 Kilometer vom Himmel holen. Das würde schon einiges einsparen. Die schlimmsten Gegner sitzen allerdings in Paris, denn sie wären dann nicht in der Lage, punktlich zur nächsten Klimakonferenz zu fliegen. Theoretisch könnte man auch den Fernflugverkehr einschränken: „Lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie sich. Unser Schnelldampfer wird New York in 4 Tagen und 7 Stunden erreichen.“ Würde das einer mitmachen?

Man könnte den Handel einschränken und LKWs von der Autobahn oder Containerschiffe vom Meer holen. „Sie wollen frischen Seehecht? Der Ochsenkarren aus Rotterdam kommt erst nächste Woche wieder.“ Will das einer?

Ein großer Posten wäre die Abschaffung des Militärs weltweit. Sollen sich die Leute doch mit Messern und Baseballschlägern massakrieren, wir initiieren das nicht mehr und beteiligen uns auch nicht. Die Idee fänden vermutlich fast alle gut – außer denen, die das beschließen müssten. Also auch Fehlanzeigen.

Also, liebe Klimaschützer, wollt ihr nicht besser vernünftige Beschlüsse fassen? Beispielsweise gesetzlich festlegen, dass es im Südsudan 5x pro Monat regnet? Oder Allah wöchentlich persönlich erscheint und sich bei den Franzosen entschuldigt? Oder etwas anderes, auf das man nicht kommen kann, wenn man einen IQ > 5 besitzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.