Syrienkonferenz

Nehmen wir mal an, Sie hätten ernste Rückenprobleme. So ernst, dass Sie manchmal krank sind oder an gemeinsamen Aktionen nicht teilnehmen können. Also versammeln sich Ihre Bekannten, Freunde und der Arbeitgeber und beraten darüber, ob Sie sich einer Operation unterziehen müssen, die auch schief gehen kann. Sie sind natürlich nicht eingeladen, an dieser Konferenz teilzunehmen oder überhaupt nur „papp“ dazu zu sagen. Da alles streng demokratisch zugeht und die Beteiligten unterschiedliche Ansichten haben, müssen faule bzw. oberfaule Kompromisse geschlossen werden, und man wird man vermutlich irgendwann beschließen, dass Ihnen der rechte Arm amputiert werden soll. Der ist weit genug vom Rücken weg, um auszuschließen, dass er was mit dem Problem zu tun hat. Gefragt werden Sie natürlich auch nicht; ein Roll- und Mobbingkommando wird schon durchsetzen, dass Sie sich an die demokratischen Regeln halten.

Verstanden, wie die „Syrienkrise“ funktioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.