Wer über die nächsten 3,6 Jahre bestimmt

Schulz will inzwischen niemand mehr, genauso wie sein Brülläffchen Nahles. Merkel wollen die meisten inzwischen auch lieber auf dem Schrottplatz der Weltgeschichte sehen als im Kanzleramt. Aber davor steht noch die SPD-Parteiabstimmung über die zusammengelogene Groko. Wer stimmt da ab?

Das passive Wahlrecht haben bekanntlich deutsche Staatsbürger über 18 Jahre (noch? wie lange wohl noch). Bei der SPD-internen Abstimmung kommen allerdings noch zwei weitere Gruppen dazu:

  1. Die jungen Pioniere der SPD, also alles was im Jungvolk mitmacht, und das sind Leute ab 14 Jahre. 14-jährige dürfen also abstimmen, was in den nächsten Jahren in D abgeht.
  2. Nichtdeutsche Ausländer, also solche ohne deutsche Pass. Und da gibt es nicht wenige. Ob die Ministerin für Zersetzung und Überfremdung Aydan Özuguz Deutsche ist, weiß ich nicht, aber es wäre auf jeden Fall eine Schande für das Land. Auch in Niedersachsen gibt es eine solche Quotentürkin, die von allen Landesbediensteten einen Abstammungsnachweis haben wollte (ich konnte mich gerade noch zurückhalten, ihr mit einem schönen Gruß an SS-Gruppenführer Walter Darré die Genehmigung zu erteilen, diese Auskünfte beim RuSHA einzuholen).

Leute, die in Deutschland kein Wahlrecht haben, stimmen nun ab. Und schon hört man Stimmen aus dem SPD-Lager, Ausländern generell ein Wahlrecht zu gewähren.

Schreibe einen Kommentar

Du kannst anonym kommentieren. Falls du deine Daten angibst, wird deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Jeder Kommentar wird vor Freischaltung geprüft.