Authentifizierung und Signatur mit dem RVB-Algorithmus

Der von uns unter dem Gesichtspunkt eines gegen Angriffe mit einem hypothetischen Quantencomputer sicheren Algorithmus entwickelt RVB-Algrotihmus kann ähnlich wie der Diffie-Hellman-Algorithmus zur öffentlichen Vereinbarung geheimer Schlüssel verwendet werden und ist bei vergleichbarer Sicherheit schneller als der Diffie-Hellman-Algorithmus. Allerdings ist er aus mathematischen Gründen nicht in der Lage, persistente Signaturen ähnlich denen, die sich auf Basis der Diffie-Hellman-Methode erzeugen lassen, zu generieren.

Wir haben allerdings auf der Grundlage der EI-Zertifikate eine Methode gefunden, die Datenverschlüsselung so zu gestalten, dass eine private Authentifizierung des Partners zusätzlich enthalten ist. Die Identitätsnachweis gilt aber nur für die unmittelbaren Teilnehmer; weiteren Teilnehmern gegenüber kann kein Identitätsbeweis erbracht werden.

Mit Hilfe einer dritten neutralen Partei lässt sich jedoch ein Urheber- oder Empfangsbeweis für ein Dokument erbringen. Der Beweis ist mit der Aufdeckung des privaten Schlüssels eines der Zertifikate verbunden. So lange der Beweis nicht geführt worden ist, kann die neutrale Partei keine Beziehung zu irgendeiner Nachricht herstellen; sie kann noch nicht einmal sicher sein, dass eine Nachricht ausgetauscht wurde, weil Datensätze auch zur Tarnung erzeugt werden können, die von echten nicht zu unterscheiden sind. Die Publikation kann hier geladen werden:

RVB_Signature_2017_02_23_final

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.