Was kostet ein Manager ?

Im Radio wurde kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der das Einkommen der Manager von im DAX gelisteteten Unternehmen in Relation zum Mitarbeitereinkommen untersucht wurde. Was schätzt ihr? Das 10-fache? oder das 15-fache?

Weit gefehlt! Der Durchschnitt liegt inzwischen beim 52-fachen, und dieses Vielfache ist damit allein in den letzten zwei Jahren um mehr als 10% gestiegen. Nicht das Einkommen, der Faktor versteht sich. Wer die Relation etwas anschaulicher möchte: ein Mitarbeiter muss im Schnitt 4,5 Jahre arbeiten, um das zu verdienen, was ein Manager in einem Monat bekommt, bzw. die ca. 25-30 Professoren einer mittleren Hochschulabteilung kosten das Gleiche wie 1 Manager.

Wenn man solche Zahlen in den Mund nimmt, kommt oft gleich das Argument vom Futterneid. „Schließlich trägt der Manager ja auch entsprechende Verantwortung.“ Verantwortung? Das wäre etwas Neues. Da werden komplette Unternehmen mit 10.000-senden Mitarbeitern vor die Wand gefahren, und der Manager geht trotzdem mit Millionen-Boni nach Hause und übernimmt die nächste Firma, die er ruinieren kann. Was da oft abläuft, lässt sich nur so interpretieren, dass diese Leute zwar nicht über überragende Fähigkeiten verfügen, aber dafür über ein Netzwerk, das sie vor allem abfedert. Wenn man die Deutsche Bank (derzeit noch über 8.000 Verfahren weltweit wegen betrügerischer Geschäfte) und VW (über Diesel muss man nicht mehr reden) nach den Gesetzen der Logik betrachtet, sind diese Netzwerke offenbar mächtig genug, ihre Mitglieder selbst bei vorsätzlichem Großbetrug vor Verfolgung zu schützen.

Man kann das auch so interpretieren: je krimineller der Manager, desto höher seine Vergütung. Bei der Deutschen Bank – inzwischen zum Ramschladen verkommen, den die nächste Volksbank nur deswegen nicht an der Börse übernimmt, weil die Risiken aus den Betrügereien nach wie vor nicht abschätzbar sind – ist zwar nicht mehr so viel zu holen, aber die höchsten Vergütungen werden laut Studie beim Großbetrüger VW gezahlt. Da braucht es keine Neid mehr, da ist einfach nur noch eine Stinkwut auf diese …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.