Wir schaffen das !

Auch unser Dorf wurde von der Flüchtlingswelle nicht ausgenommen. Glücklicherweise stand ein altes Schulgebäude zur Verfügung, das eigentlich abgerissen werden sollte. Nun wurden kurzerhand 154 Flüchtlinge einquartiert, diesmal nicht junge Männer, sondern Familien mit Kindern.

Für 154 Personen ist die Bleibe an der Obergrenze, aber inzwischen ist wieder etwas Luft gemacht worden, indem eine Familie (1!) nach Süddeutschland verlegt wurde. Ob man es glaubt oder nicht, aber durch Verlegung einer Familie ist die Belegung von 154 auf 128 gesunken. Wer jetzt an eine Großfamilie mit Onkeln, Tanten, Neffen, Nichten und Cousinen denkt, liegt falsch. Bei der Familie handelt es sich um 1 Mann, seine 3 Frauen und seine 22 Kinder!

Ich weiß nicht, ob wir das schaffen können, wie gerne von Leuten, die weit weg wohnen, behauptet wird, aber sorry, DAS WILL ICH NICHT SCHAFFEN !!

2 Gedanken zu „Wir schaffen das !

  1. Bei so etwas fehlt mir auch das Verständnis. Solche Leute werden nie auch nur einen Cent durch eigene Arbeit erwirtschaften, sondern uns eher mit islamischen Parolen zumüllen und locker 100000€ im Jahr aus der Sozialkasse saugen, und das vermutlich auch in der nächsten Generation. Sollen sich doch die Moslems selbst um ihre Leute kümmern. Aber die werden sich hüten, sich solche Läuse in den Pelz zu setzen. Da sollen die Christen mit ihren bescheuerten Sozialeinstellungen herhalten.

    Ich weiß wirklich nicht mehr, wozu man als Deutscher eigentlich noch arbeiten gehen soll. Um die Kriege, die westliche Regierungen anzetteln, und das Großkotzgehabe von Politaffen zu finanzieren und hinterher auch noch den dadurch verursachten Sozialmüll wegzuräumen? Und zum Schluss noch Plastikflaschen sammeln zu gehen, weil die Rente gleich mitverzockt wurde? Mich kotzt unser System immer mehr an.

  2. Hat der noch ein anderes Hobby? Mit dieser Freizeitbeschäftigung ist der natürlich immer viel zu erschöpft. Na, hoffentlich kann der Ärmste die monatlich 4.604,00 € Kindergeld abholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.